Räume

Krümelecke
Die Kinder treffen sich hier im Laufe des Tages zu verschiedenen Mahlzeiten, wie Frühstück, Mittagessen und Imbiss am Nachmittag.

Kreativraum
Die Kinder können hier ihrer Kreativität freien Lauf lassen.
Neben dem freien Gestalten werden kindgerechte Angebote gesetzt. Es stehen ihnen verschiedene Materialien zur Verfügung, z.B. Stifte, Wasserfarben, Wolle, Papier, Pappe, Korken, Kleber, Scheren, etc.
Ebenso besteht für die Kinder die Möglichkeit zum Weben, Kneten und Prickeln.

Spielzimmer
Hier finden die Kinder verschiedene Tischspiele, sowie Puzzles und in der Puppenecke laden lange Kleider, Hüte, Schuhe und andere Utensilien zum vielfältigen Verkleiden ein.

Bewegungsraum
Hier dürfen die Kinder ihrem Bewegungsdrang ausleben. Die Kletterwand und andere Turnutensilien bieten ihnen vielfältige Möglichkeiten dazu.

Flur
In der Bring- und der Abholzeit ist der Empfang für jegliche Belange der Eltern geöffnet und die Kinder werden alle begrüßt und verabschiedet.

Bauraum
Im Bauraum finden die Kinder Konstruktions- und Legematerialien verschiedenster Art, die zum Bauen und Experimentieren einladen.

Lesezimmer
Die Kinder können sich hier Bilderbücher anschauen, vorlesen lassen oder sich einfach mal eine Auszeit gönnen.

Hortbereich
Hier findet sich die Anlaufstelle der Hortkinder. Dort erledigen ihre Hausaufgaben. In ihrer Freizeit können sie Tischkicker, Tischspiele oder am Computer spielen.

Intensivraum
Hier findet 3mal in der Woche der vom Land Rheinland-Pfalz geförderte Sprachkurs durch eine ausgebildete externe Kraft statt.

Krippe – Raumkonzept
Da die Krippe ebenfalls das Konzept der offenen Arbeit lebt haben die Kinder den Vorteil begleitet durch das Haus zu gehen und sich genauso wie die Kindergartenkinder ihren Bereich zu suchen den sie zu der jeweiligen Zeit brauchen. D.h. die Funktionsräume sind auch für die Krippenkinder geöffnet. Die entsprechende Betreuung ist entweder durch das Krippenpersonal oder die jeweiligen Erzieher gewährleistet der/die den Raum besetzt(en). Die Betreuung erfolgt in Absprache mit dem Krippenpersonal, ob sie als betreuende Person dabeibleiben sollen oder das Raumpersonal das übernehmen kann.

Der Krippenraum an sich ist ein Rückzugsort und eine Ruheinsel für die Kinder. Dieser soll die Möglichkeit geben den jüngsten unserer Einrichtung bei Bedarf Ruhe, Schutz, Sicherheit, Wärme und Geborgenheit zu bieten. Natürlich können auch die Kita Kinder von diesem Angebot profitieren und dies nutzen. Eine harmonische und „heimische„  Atmosphäre soll dort herrschen die durch eine Mischung aus Spiel- und Wohnzimmer(Snoozelzimmer) geboten wird.

Unser offenes Konzept stellt besondere Anforderungen an das Raumkonzept. Um die Verbindung von Ruhebereich und Möglichkeit sich dort altersentsprechend zu bewegen, spielen und zu entdecken zu bieten, muss der Raum eine Vielzahl an Möglichkeiten aufzeigen. Gerade die Eingewöhnungskinder benötigen in der Anfangszeit noch den sicheren Rahmen des Krippenraums und strecken erst nach und nach die Fühler vorsichtig aus und erobern sich mit der Zeit die gesamte Kita. Aber auch den Kindern die sich nicht die ganze Zeit im Kitabereich aufhalten möchten, soll der Raum gerecht werden.

Aufgrund dessen finden sich hier auch eine Puppenecke mit Alltagsmaterialien, Unterschiedliche Untergründe auf denen sie ihre Bewegungsabläufe schulen können.

Spiegel /Spiegelhäuschen/ Spiegel im Wickelbereich

Bücher:
Umwelt kennenlernen, Sprachentwicklung, Rückzugsmöglichkeit, Entspannung, Sozialverhalten, Sozialverhalten, gegenseitiges erklären

Alltagsmaterialien:
Prinzip der Lebensnähe, Alltag nachspielen und erfahrbar machen,

Kuschelecke/Höhlen / Ruhezonen/
Geborgenheit, Rückzugsmöglichkeit, vorgeburtliches Gefühl im Bauch der Mutter, Ruhe finden, ausruhen

Baumaterial:
Grobmotorik, Koordination, Pinzettengriff, Greiftechniken, Griffigkeit/Beschaffenheit der Bausteine (Haptik), Farbelehre,

Puppenecke-/Küche/ Puppenwagen:
Alltag nachspielen, Rollenspiele, Umwelt erfahrbar machen,

Lauflernwagen :
Gleichgewichtssinn, aufrechter Gang, hochziehen, Sicherheit, Auge- Fuß-Koordination,

Durchsichtiges Ordnungssystem:
Klare Gliederung der Ordnung, sichtbarer Inhalt

Wippe:
Üben von Bewegungsabläufen, Gleichgewichtsinn, Rücksichtnahme wenn sie zusammen mit anderen Kindern wippen, Sozialverhalten.

Freie Flächen/Bodenwelle/Matten/Unterschiedliche Höhen des Inventars Hochziehmöglichkeiten :
Zum Ausbauen der motorischen Fähigkeiten, sich ausprobieren können, üben von Bewegungsabläufen und sich Herausforderungen zu stellen. Für Kinder die noch nicht laufen können bieten diese Bereiche die Möglichkeit über unterschiedliche Untergründe zu krabbeln und zu rollen. Auch das Hochziehen kann geübt werden, da das Inventar sicher, stabil und entsprechend angebracht ist. Unterschiedliche Untergründe- – bewegliche Matten und Schaumstoffelemente –

Lichtelemente
Lichtelemente dienen der Harmonisierung der Raumatmosphäre und Schulung der Wahrnehmung. Sie können ebenfalls dazu dienen Bereiche abzugrenzen bzw. Grenzbereiche den Kindern sichtbar zu machen.

Dekoration-
Dekorationen werden bewusst in dem Raum dezent gehalten und den Begebenheiten des Alltags angepasst. (Jahreszeiten, Feste, etc) Eine Reizüberflutung soll verhindert werden. Anregung- Präsentation der Jahreszeiten – Präsentation der religionspädagogischen Einheiten (z.B. Weihnachten Krippe/Stall/ Adventskranz)

Farbliche Gestaltung
Die farbliche Gestaltung wurde bewusst auf die Farben grün, grau, braun und blau gelegt. Wobei die ersten drei Farben im Raumkonzept dominieren. Keine Reizüberflutung. Harmonisches Farbkonzept.

Die Bedeutung / Wirkung der Farben auf die Kinder waren hierfür ausschlaggebend:
Grün – Steht für Natur, Wachstum, Harmonie, Sicherheit und Stabilität
Grau –  Unschuld, elegant, Neutralität, Kompromissbereitschaft
Braun – Farbe der Erde, Bodenständigkeit, beschützend, positive Energie
Blau – Vertrauen, Respekt, -Mitgefühl, Glaube, Gleichgewicht, Freundlichkeit

Pflanzen in den Räumlichkeiten
Natürlich muss darauf geachtet werden, dass die Kinder die Erde und die Pflanzen nicht in den Mund nehmen können. Sie werden so platziert, dass sie unerreichbar für die Kinder sind. Die Anwesenheit von Pflanzen wirkt sich positiv auf die Stimmung aus. Kinder können das Wachstum und die benötigte Pflege der Pflanzen beobachten und lernen die Zusammenhänge dazwischen kennen. Eine gewisse Natürlichkeit wird in die Räume mit eingebracht und das Gefühl des zuhause seins wird verstärkt. Rankpflanzen sollen durch den Raum gezogen werden, z.B.  vom Bettenschrank an der Fensterfront entlang.

Weitere Raumangebote
In der Einrichtung befinden sich zwei Waschräume für die Kinder, zwei Personaltoiletten, ein Büro, eine Teeküche, eine Küche, ein Personalzimmer, ein Werkraum und drei kleine Abstellkammern.

Außengelände
Unser Außengelände bietet den Kindern vielfältige Möglichkeiten ihren Bewegungsdrang auszuleben. Schaukeln, Klettergerüste, eine Rutschbahn, Fahrräder, Roller, Sandkästen, Sandspielsachen und vieles mehr laden zum Spielen und Toben ein.
Viele Bäume, Hecken und Nischen ermöglichen den Kindern einen ungestörten Freiraum, um sich auszuprobieren und auf Entdeckungstour zu gehen.
Deshalb ist es uns wichtig hier zu betonen, dass wir bei jedem Wetter unser Außengelände nutzen.