Schlafen / Mittagsschlaf in der Kita

Mittagsschlaf -> Elternwunsch und Fürsorgepflicht der Kita

Schlaf gehört – wie Essen und Trinken – zu den Grundbedürfnissen eines jeden Menschen. Grundsätzlich dürfen Kinder – im Zuge der Partizipation – entscheiden, wann und in welchem Umfang sie diese Bedürfnisse im Alltag befriedigen.

Zuhause entscheiden Sie als Eltern darüber ob und wie lange Ihr Kind Mittagsschlaf hält. Befinden sich die Kinder allerdings in unserer Obhut, haben wir die Fürsorgepflicht gegenüber dem Kind. Ein Kita-Tag ist Arbeit für das Kind und wenn ein Kind das Bedürfnis hat, zu schlafen oder sich auszuruhen, wird das Kind diesem Bedürfnis auch nachkommen.

Es ist erwiesen, das ausreichend Schlaf für die geistige und körperliche Entwicklung des Kindes unerlässlich und Schlafmangel mitursächlich für Entwicklungsverzögerungen ist. Auch dass unausgeschlafene Kinder besonders unfall- und sturzgefährdet sind. Natürlich stresst ein unausgeschlafenes und dadurch quengelndes, heulenden und Zuwendung bedürftiges Kind, die übrigen Kinder und diese Kinder benötigt mehr Aufmerksamkeit um es wach und bei Laune zu halten.

Dies bedeutet für Eltern, dass

  • wir uns beim Schlafen ausschließlich an den Bedürfnissen der Kinder orientieren
  • in der Kita kein Kind zum Schlafen gezwungen wird
  • in der Kita kein Kind am Schlafen gehindert wird.
  • Wir werden kein Kind mit unpädagogischen Methoden wie z.B. kneifen oder Nase zuhalten versuchen zu wecken.
  • wir nach ca. 1 1/2h Schlaf die Jalousien öffnen und die Räume wieder zum Spielen frei geben, wer dann weiter schläft braucht auch den Schlaf.